December 14, 2018

10 Tipps, um dich gesund zu ernähren, wenn du wenig Geld hast

10 Tipps, um dich gesund zu ernähren, wenn du wenig Geld hast

Sich gesund zu ernähren, obwohl man wenig Geld zur Verfügung hat? Mit ein paar Tricks ist das gar kein Problem! Du kennst sie bestimmt auch: die Menschen, die immer wieder betonen, dass es ihnen einfach am nötigen Kleingeld mangelt, um sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Man kann es ihnen nicht mal verübeln, denn die Preise in den Öko- Regalen der Supermärkte können schon mal abschreckend wirken. Kein Wunder, dass sich das Vorurteil, dass eine gesunde Ernährung teuer sei, besonders hartnäckig hält. Doch keine Sorge: mit ein paar Tricks kannst auch du dich gesund ernähren, auch wenn in deinem Geldbeutel mal wieder Ebbe herrscht.

 

10 Tipps, um dich gesund zu ernähren, wenn du wenig Geld hast

 

1. Back to Basics

 
Chiasamen, Matcha und buntes Quinoa? Braucht man gar nicht unbedingt! Deine gesunde Ernährung kannst du auf ein paar günstige Basics stützen. Nüsse liefern dir hochwertige Fette, deine natürlichen Kohlenhydratquellen können aus Reis und Kartoffeln stammen und Hülsenfrüchte decken deinen Proteinbedarf. Saisonales Obst und Gemüse rundet deinen Speiseplan ab. Das Beste? All diese Produkte gehören zu den Günstigsten im Supermarkt.
 

2. Do it yourself!

 
Du hast Lust auf etwas Besonderes, der Preis schreckt dich jedoch ab? Viele Dinge kann man viel preiswerter selbstmachen. Egal ob selbstgemachte Reismilch oder Mandelmus – du sparst Bares, wenn du dich ein bisschen Zeit in der Küche einplanst und einfach selbst aktiv wirst. Deine Hülsenfrüchte kannst du zum Beispiel einfach in trockener Form kaufen und selbst kochen. Das ist nicht nur gesünder, sondern auch kostengünstiger.
 

3. Günstige Staple-Foods

 
Wenn es doch mal knapp am Ende des Monats wird, kannst du auf Lebensmittel zurückgreifen, die immer gehen. Ein halbes Kilo Haferflocken kostet zum Beispiel nur etwa 40 Cent!
 
So könnte ein günstiger Tag beispielsweise aussehen:
 
Frühstück: Preiswert in den Tag starten kannst du mit einem leckeren Haferbrei. Ein paar Leinsamen und Apfel oder Banane dazu und fertig ist deine günstige Mahlzeit. Alternativ kann ich dir auch meine Haferflocken-Pancakes empfehlen. Und wenn es schnell gehen muss geht auch mal ein Vollkornbrot mit frischen Gurkenscheiben.
 
Mittagessen: Mittags kann zum Beispiel Reis mit Kidneybohnen auf deinem Teller landen. Auch zu Kartoffelecken kannst du greifen.
 
Abendessen: Zum Abendbrot kannst du zum Beispiel Vollkorn-Nudeln mit Tomatensoße kochen. Wie du siehst, kannst du trotz geringem Budget einen bunten Speiseplan haben.
 

4. Zuhause ist es am schönsten

 
Der beste Tipp ist hier, das Auswärtsessen auf ein Minimum zu beschränken. Denn Schnellimbisse liefern in den meisten Fällen nur ungesunde Kost, die dich zudem nicht lange satt hält. Besser investiert ist dein Geld daher in Gerichte, die du frisch zubereitest und die dich langanhaltend sättigen.
 

5. Prioritäten setzen

 
Natürlich kann es auch ein paar Abstriche erfordern, wenn du dich gesund ernähren und trotzdem Geld sparen möchtest. Da deine Ernährung aber einen direkten Einfluss auf deine Gesundheit und dein Wohlbefinden hat, lohnt es sich hier durchaus auch mal ein wenig mehr zu investieren. Schau einfach, an welchen Enden du dafür etwas Geld zurücklegen kannst. Ich gebe kein teures Geld für Luxusartikel aus, spare mir das Frühstück beim Bäcker und gehe auch nur ab und zu mal ins Kino. Wenn man will geht alles!
 

6. Auf dem Wochenmarkt zuschlagen!

 
Dass du auf Angebote achten solltest, wenn du Geld sparen möchtest, ist wahrscheinlich keine Neuigkeit für dich. Besonders bei Obst und Gemüse schlage ich hier gerne mal zu. Viele Bioläden haben eine extra Abteilung, in der abgelaufene Produkte reduziert sind. Ein weiterer Tipp ist, im Supermarkt des Vertrauens nach abgelaufenen oder nicht mehr so schönen Lebensmitteln zu fragen. Diese gibt es oftmals für einen Spottpreis. Diese Taktik lohnt sich auch vor allem auf dem Wochenmarkt. Wenn du hier gegen Marktende mal vorbeischaust kannst du tolle Angebote ergattern.
 

7. Tauschen macht glücklich!

 
Viele fancy Superfoods kannst du ganz einfach gegen eine günstigere Alternative austauschen, wenn das Budget mal knapp ist. Hier ein paar Beispiele:

  • Statt Chiasamen kannst du zum Beispiel einfach Leinsamen kaufen.
  • Anstatt auf Quinoa kannst du auf Hirse zurückgreifen.
  • Matcha kannst du gegen normalen Grüntee tauschen.

Fallen dir noch mehr Alternativen ein?

 

8. Meal Prep is the key

 
Vorbereitung lohnt sich! Vorkochen ist der Schlüssel zum Erfolg, wenn du dich gesund und günstig ernähren möchtest. Sonntags bereite ich gerne mal meine günstigen Gerichte für die Arbeitswoche vor und friere diese bei Bedarf auch ein. Dadurch spare ich Zeit, Nerven und vor allem jede Menge Geld!
 

9. Nicht alles Bio

 
Du kannst dir nicht alle Lebensmittel in Bio-Qualität leisten? Musst du auch gar nicht! Es gibt ein paar Produkte, die nicht so belastet sind und die du daher auch einfach konventionell kaufen kannst. Diese werden als „Clean Fifteen“ bezeichnet. Bei dem „Dirty Dozen“ empfiehlt es sich hingegen, etwas mehr zu investieren und auf Bio-Qualität zu setzen.
 
Hier eine ungefähre Liste:
 
Clean Fifteen: Süßkartoffeln, Spargel, Blumenkohl, Aubergine, Wassermelone, Grapefruit, Ananas, Erbsen, Pilze, Avocado, Weißkohl, Mango, Kiwis, Mais und Zwiebel.
 
Dirty Dozen: Kirschen, Erdbeeren, Gurke, Birne, Apfel, Spinat, Paprika, Pfirsich, Kopfsalat, Trauben, Grünkohl und Kartoffeln.

 

10. Saisonales Clean Eating

 
Wenn du Geld sparen möchtest, solltest du im Supermarkt immer saisonal einkaufen. Kaufe zudem keine Fertigprodukte, denn diese sind unnötig teuer. Am Günstigsten fährst du, wenn du dich unverarbeitet und saisonal ernährst. Brombeeren im Winter sind daher ein No-Go! Wenn du trotzdem auf deine Beeren nicht verzichten kannst, dann solltest du zu Tiefkühlware greifen. Ein weiterer Tipp: Wenn du die Möglichkeit hast, deine eigenen Kräuter oder sogar dein Gemüse anzubauen, statt zu kaufen, kannst du zusätzlich Geld sparen.

 

Du hast noch nicht genug vom Sparen? Dann schau mal bei meinen 7 veganen Gerichten unter 2 Euro vorbei oder hol dir meine Tipps zum Geld sparen.

 
 


Wie bringst du gesunde Ernährung und einen klammen Geldbeutel unter einen Hut?

 

 
 

 
 10 tipps gesund ernähren wenig geld vegan tipps

Allgemein , Besseres Leben , Empfehlungen , Lifestyle , Tipps

17 thoughts on “10 Tipps, um dich gesund zu ernähren, wenn du wenig Geld hast

  1. Edith sagt:

    Toller Beitrag! Vor allem gefallen mir die Alternativen sehr gut :) Und Haferflocken gehn einfach immer, wenn man nicht mehr viel Geld hat :)
    http://thehappyvegangirl.com

    1. Lena sagt:

      Dankeschön, Edith :) Ja, das stimmt mit Haferflocken liegt man nie verkehrt!

  2. Rebecca sagt:

    Du hast hier wirklich sehr wertvolle und gut zusammen gefasste Tipps gegeben. Erst kürzlich hatte ich eine Diskussion mit einer Bekannten. Ihr kleiner Sohn ist stark übergewichtig und hat unheimlich schlechte Zähne. Sie erzählte mir auch prompt, dass sie sich wirklich gesundes Kochen nicht leisten kann, da sie ja alleinerziehend und momentan nur Halbtags arbeitet. Ich habe ihr dann einige Tipps und Rezepte gegeben. Leider war die darauf folgende Ausrede: “ Ach, wenn ich mal die Zeit hätte.“ Wie traurig, wenn Menschen keine Zeit für ihre und vorallem für die Gesundheit ihrer Kinder haben.

    liebe Grüße
    Rebecca

    1. Lena sagt:

      Vielen Dank dir, Rebecca! Ich sehe das genauso. Natürlich muss man hier und da natürlich etwas Zeit investieren, aber wenn man zur nächsten Fast-Food-Bude rennt, kostet das ja auch erstmal etwas Zeit. Und das wichtigste Argument: wenn man sich für die eigene Gesundheit keine Zeit nehmen möchte, wofür dann?

  3. danke für deine tollen Tipps

    1. Lena sagt:

      Sehr gerne :)

  4. Eva sagt:

    Toller Blog:)
    Auf dem Wochenmarkt kann man echt Schnäppchen machen, was man vielleicht so gar nicht vermutet. Am Ende bekommt man das Gemüse und Obst oft sogar zum halben Preis, weil die Händler es los haben wollen!

    Liebe Grüße
    Eva ( http://www.the-mysterious-world-of-eve.blogspot.de )

    1. Lena sagt:

      Danke dir, Eva :) Ja ganz genau! Manches bekommt man echt für einen Spottpreis oder sogar umsonst untergejubelt, da kann man richtig sparen :)

  5. Lena sagt:

    Ein toller Artikel! Ein Tipp von mir ist noch, öfter mal in z.B. türkischen oder asiatischen Lebensmittelgeschäften vorbeizuschauen. Hier gibt es oft tolles Obst sehr preiswert, im türkischen Laden hat man Glück mit Hülsenfrüchten etc. und beim Asiaten gibt’s oft tolle vegane Sachen, die man bei der Supermarktkette um die Ecke nicht findet!
    P.S.: Schöner Name ;) :D

    1. Lena sagt:

      Hehe danke dir, Lena :) Ja stimmt, das ist ebenfalls ein toller Tipp! Da habe ich auch schon öfter mal ein Schnäppchen gefunden ;)

  6. Sophia sagt:

    Aaah der Tipp mit den Clean Fifteen kannte ich zum Beispiel noch nicht ! Finde ich aber super – Danke :)
    Gerade in den Supermärkten lohnt es sich auch immer wieder mal in die unterste Regalreihe zu schauen, in der meistens die günstigeren Hausmarken stehen. Da kosten viele Dinge wie Nudeln, Haferflocken, Joghurt etc teilweise nur die Hälfte. Und ob ich meine Haferflocken von Marke x oder von Marke y kaufe ist ja ehrlicherweise mal so richtig egal :D

    Liebe Grüße,
    Sophia ♥

    1. Lena sagt:

      Sehr gerne doch, Sophia :) Oh ja, da hast du recht, das ist auch ein ganz toller Tipp! Und Marken sind mir bei sowas auch vollkommen egal ;)

  7. POTTlike sagt:

    Endlich mal ein „helathy food“-Beitrag, mit dem auch was anfangen kann ;) Sehr coole Tipps dabei! Danke dafür! Und insgesamt ein sehr abwechslungsreicher Blog. We like! <3

    1. Lena sagt:

      Ach das ist ja lieb! Vielen lieben Dank, freut mich sehr das zu hören :)

  8. Carmen sagt:

    HALLO. ALSO ICH FAND DEN BEITRAG AUCH SUPER. ZUMAL ICH IM MOMENT AUCH SEHR AUF DAS GELD ACHTEN MUSS. DANKE.

    1. Lena sagt:

      Super, das freut mich, Carmen :)

  9. Franci sagt:

    Tolle Tipps.
    Ein Vorschlag wäre noch Obst & Gemüse zweiter Wahl zu kaufen; also jene Lebensmittel, die nicht „perfekt“ aussehen. Zudem: auch bei gesenkten Nahrungsmitteln zuschlagen, diese ggf rasch verarbeiten &/ oder einfrieren; zu dem wird auch vieles gegen Ladenschluss / vor den Wochenenden & Feiertagen stark im Preis gedrückt. Auch durch direkte Prospekt -Angebote kann man einiges an Geld rausschlagen. & sich öfter fragen, ob man dieses & jenes grade wirklich benötigt; nur kaufen, was man tatsächlich verarbeiten will, um unnötige / überflüssige Ausgaben zu vermeiden.

Comments are closed.