December 14, 2018

5 Lebensmittelreste, die zu schade zum Wegwerfen sind

5 Lebensmittelreste, die zu schade zum Wegwerfen sind

In Deutschland werden jedes Jahr Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet. Ein Großteil dieser Verschwendung wäre vermeidbar, denn obwohl viele Nahrungsmittel noch genießbar sind, landen sie einfach in der Tonne. Wie ihr wisst, liegen mir die Themen Sparen und Nachhaltigkeit sehr am Herzen. Ich bin daher immer auf der Suche nach Möglichkeiten, um auch meine eigene Küche zu optimieren. Statt viele Lebensmittelreste wie gewöhnlich wegzuwerfen, habe ich mich nach weiteren Verwendungsweisen auf die Suche gemacht. Auf diese Weise spart man nämlich nicht nur Geld, sondern lebt auch deutlich nachhaltiger. Und ich war selbst überrascht, wie vielseitig sich viele Lebensmittelreste tatsächlich einsetzen lassen. Aber seht selbst: diese 5 Dinge sind definitiv zu schade zum Wegwerfen!

 

5 Dinge, die zu Schade zum Wegwerfen sind – so kannst du Lebensmittelreste wiederverwenden

 

#1 Kaffeesatz

 
Dass Kaffeesatz viel zu schade zum Wegwerfen ist, war mir schon länger bewusst. Vor allem im Kosmetik-Bereich erfreut er sich großer Beliebtheit. Du kannst ihn zum Beispiel für meine selbstgemachte vegane Gesichtsmaske oder ein schnelles und kostengünstiges Body-Scrub verwenden. Für das Körper-Peeling vermengst du einfach Kaffeesatz mit Olivenöl und verteilst die Mischung auf rauhen Körperstellen. Danach gut abspülen! Für dunkles Haar empfiehlt sich sogar eine Haar-Spülung aus Kaffeesatz. Aber auch in der Küche kann Kaffeesatz zum Einsatz kommen, denn du kannst ihn wie Scheuermilch zum Putzen verwenden. So kannst du dreckiges Geschirr und Töpfe ganz ohne Chemie sauber bekommen! Du solltest Kaffeesatz übrigens immer recht schnell verbrauchen und nicht zu feucht lagern. Am längsten hält er sich, wenn er komplett ausgetrocknet ist.

 

#2 Kartoffelschale

 
Aus Kartoffelschalen kannst du nicht nur knusprige Chips machen, sie eignen sich auch als natürliches Reinigungsmittel. Aufgrund der enthaltenen Stärke kannst du sie zum Putzen verwenden und zum Beispiel Glas oder Besteck damit reinigen. Außerdem kannst du aus Kartoffelschalen dein eigenes Öko-Spülmittel herstellen!

 

#3 Avocadokern

 
Ein Trend, der gerade die Runde macht? Avocadokerne weiterverwenden! Ich wette, die meisten von uns sind noch nicht auf die Idee gekommen, den harten Kern für etwas anderes als den Bio-Müll zu verwenden. Dabei haben Avocadokerne noch viele weitere Anwendungsweisen und sind damit viel zu schade zum Wegwerfen! Wusstest du zum Beispiel, dass man aus Avocadokernen tatsächlich Shampoo herstellen kann? Außerdem kannst du nachdem du die braune Haut entfernt hast, den geriebenen Kern zum Beispiel für einen Tee-Aufguss verwenden. Wenn du den geriebenen Kern mit etwas Wasser mischst, sodass eine Paste entsteht, kannst du diese zudem auf Hautunreinheiten auftragen. Mischst du das Pulver mit ein wenig Öl, kannst du dir daraus deine eigenes Pflege-Öl für die Haare herstellen. Wie du siehst, ist auch dieser Lebensmittelrest viel zu schade zum Wegwerfen!

 

#4 Bananenschale

 
Bevor die Bananenschale in der Mülltonne landet, solltest du ihr definitiv noch eine zweite Chance geben. Denn Bananenschalen machen nicht nur als Pflanzendünger richtig was her! Selbst als Reinigungsmittel für Silber-Besteck kannst du Bananenschalen verwenden. Hierzu braucht man lediglich eine Paste aus pürierter Schale mit etwas Wasser und schon kann es losgehen! Auch in der Naturkosmetik können Bananenschalen zum Einsatz kommen. Die Innenseite der Schale kann nämlich bei Hautunreinheiten Linderung schaffen. Dazu einfach die betroffenen Stellen mit Schale bedecken bis sich diese bräunlich färbt. Zudem soll Bananenschale ebenfalls die Zähne aufhellen und kann so als natürliches Bleaching fungieren. Hättest du das gedacht?
 
 

 #5 Wassermelonenkerne

 
Ich liebe Wassermelone! Die Kerne waren mir lange Zeit aber ein Dorn im Auge. Ich weiß nicht, ob es nur mir so ging, aber ich habe früher die Wassermelonenkerne für unglaublich giftig gehalten haha. Mir war nämlich gar nicht bewusst, dass man diese durchaus mitessen kann (kennst du das Geschichte, dass dir dann eine Wassermelone im Bauch wächst? Das hat mich als Kind in Angst und Schrecken versetzt). Wassermelonenkerne sind sogar durchaus gesund! Aus diesem Grund kann man sie, statt sie einfach nur mitzuessen oder womöglich noch wegzuwerfen, nämlich auch noch weiterverwerten. Getrocknet oder geröstet machen sie ein tolles Topping für Smoothies oder Salate her. Du kannst sie überall dort einsetzen, wo auch Kürbis- oder Sonnenblumenkerne Verwendung finden. Selbst für Gebäck oder selbstgebackenes Brot!

 

Kennst du noch mehr Dinge, die viel zu schade zum Wegwerfen sind? Ich bin immer auf der Suche nach Resten, die man doch noch wiederverwenden kann.

 

lebsnmittelreste zu schade zum wegwerfen vegan zero waste

Allgemein , Besseres Leben , Empfehlungen , Lifestyle , Nachhaltigkeit , Tipps

15 thoughts on “5 Lebensmittelreste, die zu schade zum Wegwerfen sind

  1. Edith sagt:

    Das ist ja mal ein super cooler Beitrag :))
    http://thehappyvegangirl.com

    1. Lena sagt:

      Danke dir :)

  2. Katharina sagt:

    Wow, super Tipps!

    Und danke für die Erwähnung mit dem Avocadokern Shampoo :)

    LG Katharina

    1. Lena sagt:

      Danke dir, Katharina :) Klar, gerne doch!

  3. Tabea sagt:

    Solche Posts könnte ich echt öfter brauchen, denn ich finde es auch immer blöd, Lebensmittelreste in die Tonne zu werfen. Daher ist es schon mal ganz praktisch, dass Hühner die Kartoffelschalen essen und unsere Kaninchen sich um Gemüseabschnitte kümmern.
    Die Idee mit den Melonenkernen finde ich aber echt klasse. Geht das eigentlich auch mit den Kernen von Honig- oder Netzmelone? Wassermelonen mag ich nämlich eigentlich kaum… die anderen Melonen aber schon.

    Liebe Grüße

    1. Lena sagt:

      Super, das freut mich sehr, Tabea! Ich denke, dass dies auch mit anderen Melonen klappen sollte, wobei ich es selbst noch nicht ausprobiert habe. Falls du es aber tust, kannst du ja gerne mal berichten ;)

  4. Lena sagt:

    Wirklich guter Artikel ! Die Chips aus er Kartoffelschale hört sich ja wirklich interessant an !

    Bei uns werden zum Glück immer weniger Lebensmittel weggeschmissen. Die Kaninchen bekommen immer die Obst- und Gemüsereste und unser Hund dann auch mal die Reste von unserem Abendbrot in sein Futter gemischt. Das schmeckt ihm besonders gut !

    Man kann die grünen Stengel von Karotten auch noch weiterverwenden. Zum Beispiel klein hacken und in Suppen als Gewürz tun. Ich habe gehört, manche Leute verarbeiten die sogar zu einem Pesto. Keine Ahnung, ob das schmeckt.

    Und altes Brot/Brötchen/Toast wird auuch nicht weggeschissen. Das wird vernünftig getrocknet und dann gerieben. Und dann hat man Paniermehl.

    Liebe Grüße,
    Lena

    1. Lena sagt:

      Danke dir, Lena :) Richtig toll, dass ihr da so achtsam seid und Müll vermeidet! Das Grünzeug von Karotten kann man übrigens auch hervorragend für Smoothie verwenden :) Und das mit dem alten Brot ist auch ein super Tipp!

  5. Jenni sagt:

    Liebe Lena!

    Danke für diese vielen tollen Tipps, die in diesem Artikel stecken!
    Aktuell beschäftige ich mich stark mit Müllvermeidung und da kommen deine guten Ideen gerade recht, denn vieles davon war mir tatsächlich so noch gar nicht klar. Ich meine: Wer denkt den schon daran, Bananenschalen zum Geschirrputzen einzusetzen? ;)

    Danke dir!

    Liebe Grüße
    Jenni

    1. Lena sagt:

      Danke dir, Jenni! Ich verfolge deinen Weg da ganz gespannt und freue mich schon auf deine zahlreichen Tipps zu dem Thema ;)

  6. Toller Beitrag, liebe Lena! Ich war grade ganz erstaunt, dass ich noch nie auf die Idee gekommen bin aus Kartoffelschalen Chips zu machen – aber dann wiederum essen wir Kartoffel eigentlich rigoros immer mit Schale, deswegen vielleicht. ;)

    Die Idee mit den Melonenkernen finde ich gut, aber bis jetzt habe ich die Kerne auch immer einfach mitgegessen.

    Ich habe übrigens letztens gehört, dass man auch Kaffeesatz nutzen kann um darauf eigene Pilze zu züchten.

    Liebe Grüße
    Cosima

    http://www.ricemilkmaid.de

    1. Lena sagt:

      Dankeschön, Cosima! Das mit den Pilzen klingt ja spannend. Davon hatte ich bisher noch nie etwas gehört. Falls du es mal ausprobierst, gib unbedingt Bescheid ;)

  7. Christiana sagt:

    Ich finde es auch immer schade, etwas wegzuwerfen. Deshalb nutze ich die Reste vom Blumenkohl , also Strunk und Blätter, um einen Eintopf zu kochen. Schmeckt wie Weiskohleintopf und kann genau so verwendet werden. Auch pürriert schmeckt die Suppe gut.

    1. Lena sagt:

      Danke dir für den Tipp, Christiana :) Das hört sich echt lecker an!

Comments are closed.