May 20, 2019

Cremiges Kartoffelgratin mit veganem Mozzarella

Cremiges Kartoffelgratin mit veganem Mozzarella

Was macht man, wenn man das perfekte Rezept entwickelt hat, es unbedingt teilen möchte, aber keine guten Fotos davon zur Hand hat? Es trotzdem posten war die Antwort, die ich mir gegeben habe.
 
Da ich nicht erwartet hatte, dass so etwas Leckeres entsteht, als ich mich an den Freestyle-Versuch meines veganen Kartoffelgratins wagte, hatte ich natürlich keine Foto-Session eingeplant. Ein kurzer Schnappschuss für Instagram ist doch entstanden.
 

Die Qual der Wahl

 
Co-Star im Hintergrund ist hier übrigens die Lasagne mit der veganen Bolognese von Attila Hildmann. Da mein Freund und ich uns nicht einigen konnten, was es denn Sonntagabend bei uns geben sollte, gab es einfach die vegane Lasagne für ihn und für mich das Kartoffelgratin. Das Beste daran war, dass so noch Reste für die nächsten Tage übrig geblieben sind, die wir uns einfach für die Mittagspause mitgenommen haben. Ich koche meistens größere Portionen vor, damit ich die Reste direkt zur Arbeit mitnehmen kann. Das spart Zeit und Geld und sorgt zudem dafür, dass mich ein gesundes und schmackhaftes Essen in der Pause erwartet.
 

Comfort Food

 
Nun aber zurück zu dem Rezept für mein veganes Kartoffel-Gratin. Da ich ungekochte Kartoffeln für das Gratin verwendet habe, musste ich jede Menge Geduld mitbringen. Wenn ihr es also eilig haben solltet, dann würde ich euch raten, die Kartoffeln vorzukochen, denn das spart Zeit.
 
Kartoffelgratin war schon früher eines meiner absoluten Lieblingsgerichte. Ich weiß nicht, warum ich mich an eine vegane Version bisher noch nicht rangewagt habe, denn im Endeffekt war es nicht nur einfach, sondern auch super lecker.
 
Als Topping habe ich einen veganen Mozzarella selbst gemacht und zwar auf Basis des Rezepts von The Vegan Corner. Der ist übrigens auch nur optional, denn auch ohne den Mozzarella schmeckt das gesunde Kartoffelgratin super lecker.

 

Cremiges Kartoffelgratin mit veganem Mozzarella

 
Kartoffelgratin vegan mozzarella
 

Du brauchst:
 

  • 700 g Kartoffeln
  • 500 ml Reismilch
  • 1 EL Gemüsebrühe
  • ½ TL Muskat
  • 2-3 EL Hefeflocken
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Rosmarin
  • 1 TL Oregano
  • Salz & Pfeffer
  • 1 TL Speisestärke
  • ½ TL Flohsamenschalen, gemahlen

 

Für den Mozzarella:
 

  • 100 g weiße Bohnen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 40 g Tapioka-Stärke
  • 3 EL Hefeflocken
  • Eine Prise Salz
  • 200 ml Pflanzen-Drink

 

Zubereitung:Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden und in eine Auflaufform legen. Alle restlichen Zutaten für das Gratin bis auf die Stärke und die Flohsamenschalen kurz aufkochen. Nun die Speisestärke und Flohsamenschalen unterrühren und die Mischung über die Kartoffeln gießen, so dass die Kartoffeln gut bedeckt sind. Alle Zutaten für den Mozzarella pürieren, in einer Pfanne unter Rühren bei mittlerer Hitze kurz andicken lassen und auf dem Gratin verteilen. Bei 180 Grad für 45 bis 60 Minuten in den Ofen geben. Sobald die Kartoffeln gar sind (am besten testest du vorsichtig eine Kartoffel) aus dem Ofen nehmen. Wenn du vorgekochte Kartoffeln verwendest, dann verkürzt sich die Kochzeit dementsprechend.

 

Allgemein , Fettarm , Glutenfrei , Hauptspeisen , Ohne Soja , Rezepte

25 thoughts on “Cremiges Kartoffelgratin mit veganem Mozzarella

  1. Super Rezept! Und klasse, dass du es trotz „unperfektem“ Bild geteilt hast. Wir sind alle viel zu verwöhnt durch die makellosen Bilder auf Instagram und Facebook, da tut eine gute Portion Realität doch auch mal gut :)

    Liebe Grüße,
    Laura und Jan

    1. Lena sagt:

      Vielen lieben Dank :) Freut mich wirklich, dass ihr das auch so seht. Natürlich sind solche „perfekten“ Bilder nett anzusehen, aber die Realität spiegeln sie eben auch nicht wieder. Danke für euren Kommentar :)

  2. Sophie sagt:

    Oijjj das sieht nach Sünde aus :D ICh liebe Kartoffegratin :D

    xxx,
    Sophie

    http://www.sophiehearts.com

    1. Lena sagt:

      Hehe so sündig ist es gar nicht ;) Ich ebenfalls, Sophie :)

  3. Jenni sagt:

    Hallo Lena!

    Ich danke dir ebenfalls für deinen Realitätssinn und dafür, dass du das Rezept trotzdem geteilt hast.
    Ich finde es übrigens sehr erstaunlich, dass das eigentlich so ungesund aussehende Gericht aus so guten Zutaten besteht und eigentlich absolut nicht so kalorienbombig und „böse“ ist, wie es optisch daherkommt. :)

    Liebe Grüße
    Jenni

    1. Lena sagt:

      Danke dir, Jenni ;) Das freut mich, dass das Rezept bei dir trotz der Fotoqualität Anklang findet :) Oh ja, man erwartet eine echte Kalorienbombe, dabei ist diese Version echt keine Sünde. Ich liebe es ja, gesunde Versionen von solchen Gerichten zu kreieren.

  4. Melanie sagt:

    Hört sich ja wirklich lecker an!! Sollte ich auch einmal ausprobieren :)

    Liebste Grüße,
    Melanie | http://www.fitfunfruits.com

    1. Lena sagt:

      Danke, Melanie :) Viel Spaß beim Ausprobieren!

  5. Justine sagt:

    Hi Lena, das sieht wahnsinnig lecker aus!!! Total erstaunlich dass du den Mozzarella mit Bohnen gemacht hast, davon habe ich noch nie gehört.. ich dachte dass funktioniert nur mit Cashews :-)

    Ganz liebe Grüße, Justine
    http://www.justinekeptcalmandwentvegan.com

    1. Lena sagt:

      Danke dir, Justine :) Oh ja, das musst du unbedingt mal ausprobieren. Für fettarme Gerichte ideal :)

  6. gerade jetzt in der Klausuren-Phase war Comfort-Food bei mir nicht wegzudenken ;)
    finde es so cool, dass du den Mozzarella selber machst und der schaut auch so toll zerlaufen auf deinem Gratin aus. super lecker Fotos! :)

    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    1. Lena sagt:

      Dankeschön, Tina :) Ja gerade in stressigen Phasen ist sowas super, weil es zwar richtiges Comfort Food ist, aber trotzdem nicht ungesund ;)

  7. Janine sagt:

    Hallo :)
    Ich liebe Kartoffelgratin auch!!
    Habe es in meiner unveganen Zeit immer nur mit 50:50 Milch u Schlagsahne, Salz, Pfeffer und Muskat gemacht, ein Traum.

    Nun habe ich es gestern mal vegan probiert, genutzt habe ich Hafercreme Cuisine und Hafermilch.
    Das Ergebnis war sehr ernüchternd. Die Konsistenz der Milch würde faserich komisch und es fehlte eben dieser leckere cremige Milchgeschmack. Ich war sehr resigniert.

    Weißt du was ich meine? ;) gibt dein Rezept Hoffnung?? :)

    1. Lena sagt:

      Hehe noch so ein Kartoffelgratin-Fan :) Mir persönlich schmeckt mein Rezept jedenfalls unglaublich gut! Damit du eine bessere Konsistenz hinbekommst könntest du etwas mehr Hafer Cuisine und nicht so viel Hafermilch verwenden, damit die Soße nicht so flüssig ist. Ich habe auch gute Erfahrungen mit Soja oder Reis Cuisine gemacht. Da muss man sich etwas durchprobieren ;) Es gibt aber übrigens auch extra einen veganen Schlagsahnenersatz. Das dürfte ebenfalls gut funktionieren!

  8. Lucas sagt:

    Ich wusste gar nicht, dass man auch ungekochte Kartoffeln für ein Gratin verwenden kann. Hätte gedacht, dass die dann nicht richtig weich werden. Werde ich aber auf jeden Fall mal ausprobieren! :)

    1. Lena sagt:

      Hallo Lucas, klar, das geht :) Der Auflauf muss dann nur etwas länger in den Ofen. Wenn man die Backzeit verkürzen möchte, kocht man die Kartoffeln am besten vor ;)

  9. Jenny sagt:

    Hallo!
    Ich würde deinen „Mozzarella“ gerne zum Raclette ausprobieren. Kann ich statt der Tapioka Stärke auch normale Maisstärke nehmen? Ändert sich dann die Menge? Und kann ich den Mozzarella im Topf andicken und erst am nächsten Tag zum Raclette nutzen? Danke und LG Jenny

    1. Lena sagt:

      Hallo Jenny,
      den Mozzarella kannst du auf jeden Fall schon am Vortag vorbereiten und dann einsetzen.
      Leider bekommt der Mozzarella die richtige Konsistenz nur mit der Tapioka-Stärke. Geschmacklich ist kein Unterschied vorhanden, wenn du Maisstärke benutzt, nur die Konsistenz wird dann nicht so „käseartig“ sein. Die Menge ist die gleiche.
      Liebe Grüße
      Lena

      1. Jenny sagt:

        Vielen Dank für die schnelle Antwort :)
        Wenn Du mir jetzt noch verrätst wo ich diese Stärke kaufen kann, werde ich deinen Mozzarella mal ausprobieren :)

        1. Lena sagt:

          Na klar ;) Ich kaufe die Tapiokastärke immer im Asialaden. Dort gibt es sie super günstig. Auch manche Bioläden oder Reformhäuser sind damit ausgestattet. Im Asialaden habe ich sie aber bisher immer gefunden ;) Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausprobieren!

Comments are closed.