December 14, 2018

Vegan backen: Kuchen ohne Ei

Vegan backen: Kuchen ohne Ei

Für viele stellt es zunächst eine Herausforderung dar, vegan zu backen. Kuchen oder Muffins ohne Eier, Butter und Milch können sich manche gar nicht vorstellen. Dabei ist vegan backen gar kein Problem. Wenn man ein paar Tricks beachtet, kann man Milch und Ei ganz einfach ersetzen. Und keine Sorge: der Kuchen schmeckt dennoch herrlich fluffig oder saftig!
 

Baking Queen

 
Wer mich kennt weiß, dass ich, wenn ich mich zwischen Kochen und Backen entscheiden müsste, immer letzteres wähle. Es vergeht keine Woche in der ich nicht backe. Kochen macht mir zwar auch Spaß, aber backen ist eine Art Therapie für mich. Hier kann ich abschalten, kreativ werden und die Sorgen vergessen.
 
Ich glaube, dass jeder so ein Ventil braucht. Was für den einen Stricken, Zeichnen oder Radfahren ist, ist für mich das Backen.
 

Vegan backen leicht gemacht

 
Wie ihr an meinen zahlreichen Backrezepten wie den Süßkartoffel-Brownies oder den Vanille-Erdbeer-Muffins bemerkt, ist es kein Problem, vegan zu backen. Es macht sogar noch mehr Spaß meiner Meinung nach, weil man manchmal etwas experimentieren muss und außerdem so viel Teig naschen kann, wie man mag. Auf das Ergebnis ist man dann besonders stolz. Übrigens haben meine veganen Kuchen bisher jedem sehr gut gemundet. Vor allem, wenn man nicht dazu sagt, dass etwas vegan ist, merken die Leute nicht mal einen Unterschied. Natürlich gibt es auch noch diejenigen, die dann nach der Aufklärung nachträglich schnell behaupten: „Ach jetzt wo du’s sagst, irgendwas schmeckt schon anders“. Als ob!
 

Vegan backen ohne Ei: veganer Ei-Ersatz

 
Es gibt einige pflanzliche Alternativen für das Hühnerei, die du verwenden kannst, wenn du vegan backen möchtest. Viele davon wirst du sogar wahrscheinlich längst in deinem Vorratsschrank haben. Einfacher geht’s jawohl nicht.
 

1. Leinsamen

 
Im englischsprachigen Raum ist es unter dem Namen „Flax Egg“ bekannt. Gemeint ist hiermit ein Ei-Ersatz auf Basis von Leinsamen. Eigentlich ist es ganz simpel: ein Esslöffel geschrotete Leinsamen mit 3 Esslöffeln Wasser angerührt ergibt ein Ei. Die Mischung lässt du nun etwa 5 Minuten quellen und fertig ist dein veganer Ei-Ersatz.
 

2. Chia-Samen

 
Ähnlich wie Leinsamen fungieren auch Chia-Samen als ideale Alternative zum Hühnerei beim veganen Backen. Auch hier gilt: einen Esslöffel Chia-Samen mit 3 EL Wasser anrühren, quellen lassen und das entstandene Chia-Gel weiterverwenden.
 

3. Banane

 
Vor allem in süßem Gebäck kannst du ein Ei ganz einfach durch eine halbe Banane als Bindemittel ersetzen. Einfach, günstig und total praktisch, weil die Banane hoffentlich eh schon Stammgast in deinem Obstkorb ist.
 

4. Sojamehl

 
Für fluffige Rührkuchen oder Waffeln eignet sich Sojamehl als Ei-Ersatz ganz besonders. Ein Esslöffel Sojamehl mit etwa 2 Esslöffeln Wasser ergibt hier ein Ei. Es kann sein, dass du nun etwas mehr Flüssigkeit für den Teig verwenden musst. Übrigens gibt es Sojamehl mittlerweile sogar recht günstig bei Edeka!
 

5. Backpulver

 
Wenn du nur ein einziges Ei in deinem Kuchen ersetzen möchtest, dann reicht häufig einfach die Zugabe eines Teelöffels Backpulver, um dem Gebäck die gewünschte Konsistenz zu geben.
 

6. Speisestärke

 
Super simpel und bestimmt längst in deiner Küche vorhanden: Speisestärke als Ei-Ersatz. Ob Mais- oder Kartoffelstärke ist hierbei egal. Der recht neutrale Eigenschmack lässt Stärke auch speziell für herzhafte Gerichte zu einer perfekten Ei-Alternative werden. Sie eignet sich zum Beispiel zum Binden von Gemüse-Patties, Kartoffelpuffern oder auch zum Binden von Puddings. Auch deine Kuchen oder Muffins kann Speisestärke auflockern. Dazu einfach 2 EL Speisestärke mit 3 Esslöffeln Wasser anrühren.
 

7. Seidentofu

 
Anstelle eines Eis kannst du auch einfach 50 g Seidentofu fein püriert verwenden. Besonders für saftige Kuchen wie Käsekuchen eignet sich diese Alternative zu Ei ideal.
 

8. Apfelmus

 
Bei süßem Gebäck kannst du statt zu einem Ei einfach zu Apfelmus greifen, denn das sorgt für einen lockeren Teig. Hier kannst du etwa 75 g Apfelmus äquivalent zu einem Ei benutzen. Für deftige Gerichte kannst du statt Apfelmus einfach Gemüse-Püree verwenden.
 

9. Johannesbrotkernmehl

 
Johannesbrotkernmehl ist nicht nur in der glutenfreien Küche ein echter Renner. Du kannst auch einen Esslöffel angerührt mit zwei Esslöffeln Wasser als Ei-Ersatz verwenden. Hier solltest du auch darauf achten, dass der Teig nun eventuell etwas mehr Flüssigkeit braucht.
 

10. Essig und Natron

 
Für besonders fluffige Muffins oder Kuchen eignet sich eine Mischung aus Essig und Natron, die durch das Bilden von Blasen für luftiges Gebäck sorgt. Das Essig schmeckt man nachher übrigens nicht heraus. Ein Teelöffel Natron gepaart mit einem Esslöffel Essig sind für einen Kuchen meistens ausreichend.

 

Mittlerweile gibt es übrigens auch immer mehr Ei-Ersatz-Pulver zu kaufen. Wenn du etwas Geld sparen möchtest, kannst du dieses jedoch auch ganz einfach selbst herstellen. Vermenge hierzu einfach 2 EL Wasser, 2 EL Öl, 1 EL Backpulver und 2 EL Mehl.

 

Verwendest du Ei-Ersatz zum Backen? Was ist deine liebste vegane Alternative?

 

Allgemein , Empfehlungen , Tipps #

11 thoughts on “Vegan backen: Kuchen ohne Ei

  1. Super übersichtlicher Artikel! Wir verwenden gerne Samen oder Apfelmus als Ei-Ersatz. Apfelmus eignet sich übrigens auch super, um Öl oder Margarine (zumindest teilweise) zu ersetzen. :-)

    Liebe Grüße
    Laura und Jan

    1. Lena sagt:

      Dankeschön ihr zwei :) Apfelmus ist wirklich super zum Backen! Das benutze ich auch echt gerne für fettarme Kuchen oder Muffins ;) Ganz lieben Gruß zurück ;)

  2. Mai sagt:

    Toller Post!
    Ich werde demnächst auch mal den Versuch starten einen veganen Kuchen zu backen :)

    Liebste Grüße ♥ Mai
    http://www.sparkleandsand.com

    1. Lena sagt:

      Dankeschön, Mai! :) Dann wünsche ich dir auf jeden Fall ganz viel Erfolg bei deinem Vorhaben ;)

  3. Kathi sagt:

    Chiasamen als Eiersatz kannte ich auch schon und natürlich Obst in Breifrom. Dass es aber so viele Möglichkeiten gibt, wusste ich noch gar nicht. Danke für diese Inspiration!

    Liebe Grüße
    Kathi

    1. Lena sagt:

      Sehr gerne doch, Kathi! Freut mich wirklich, dass du etwas mitnehmen konntest :)

  4. Hallo Lena! Mit dem Eiersatz ist es ein wenig wie mit dem Ersetzen von Fleisch durch Tofu. EIGENTLICH kann man es komplett weglassen. Es ist aber so eine Gewohnheit, die man einfach nicht loswerden will, trotz besseren Wissens, oder?!

    Oft meint man ja, dass das Ei notwendig wäre, um den Teig zu binden. Mal ehrlich, was soll das Ei binden? Die Eiweißmoleküle im Mehl bilden spätestens, wenn sie nass und warm werden, eh gummiartige Ketten. Wenn Teig später krümelig ist, dann hat das meist ganz andere Gründe. Daher ist es eigentlich recht egal, ob man nun eine halbe Banane oder Apfelmus als „Ersatz“ mit ins Spiel bringt. Der eigentliche Grund, warum man das Ei ersetzt, ist der Mengenausgleich. Nimmt man ein klassisches Rezept und lässt gleich mal 3-6 Eier weg, fehlt natürlich etwas an der Masse. Das könnte man nun genauso gut durch zB Haferflocken/Stärke/Mehl/etc. und einer entsprechenden Menge Wasser oder Saft ausgleichen.
    Was aber ein schöner Nebeneffekt ist, wenn man statt Ei eben eine Banane, Apfelmus & Co verwendet; das fruchtige Aroma, die natürliche Säure, milde Süße und unverwechselbare Esther.

    LG,
    Ava :)

    1. Lena sagt:

      Danke dür deinen Kommentar, Ava! Da waren ja wirklich ein paar spannende Infos dabei ;)

      1. Ava sagt:

        Aber gerne doch! :)

Comments are closed.