July 17, 2019

Vegane Ofen-Berliner (Krapfen, Pfannkuchen) – fettarm & gesünder

Vegane Ofen-Berliner (Krapfen, Pfannkuchen) – fettarm & gesünder

Egal ob Karneval oder Silvester – wenn Berliner auf den Tisch kommen, gibt es meistens etwas zu feiern. Meine veganen Ofen-Berliner sorgen für noch mehr Grund zur Freude.

Das Rezept ist nämlich nicht nur voller guter Zutaten, es ist zudem auch noch ziemlich fettarm. Das tut dem köstlichen Geschmack zum Glück keinen Abbruch.

 

Berliner, Krapfen oder Pfannkuchen?

 

Am besten klären wir die Namensfrage gleich vorweg: für mich ist das kleine süße Hefegebäck als Berliner bekannt. Daran hat auch mein Umzug in die Hauptstadt nichts geändert und ich werde mir bestimmt nicht angewöhnen, Pfannkuchen dazu zu sagen (ich meine hallo, Pfannkuchen sind jawohl Pfannkuchen). Anderenorts sollen Berliner ja als Krapfen bekannt sein. Daher bin ich gespannt, wie die süße Nascherei denn bei euch genannt wird. Lasst mir gerne einen Kommentar da ;)
 
Vegane Ofen-Berliner Krapfen Pfannkuchen fettarm gesünder
 
Bei uns im Norden war es Brauch, beim Bäcker des Vertrauens Berliner für Familie und Freunde an Silvester zu kaufen. Die meisten Berliner waren klassisch mit Marmelade gefüllt. Einer war jedoch eine Ausnahme und trug stattdessen Senf als Füllung in sich. Wer diesen Berliner erwischte, der sollte im kommenden Jahr vom Glück geküsst sein. Ich hatte das Glück (oder war es doch Pech?) nie in einen solchen Berliner reinbeißen zu müssen. Generell galt aber als Schummler, wer sich vorsichtig der Mitte des Teigstückes näherte statt direkt herzhaft zuzubeißen.
 
Auch an Fasching oder Karneval erfreuen sich Berliner großer Beliebtheit. Ich finde, sie machen jeden Tag des Jahres ein wenig schöner. Am ersten Tag sind die veganen Ofen-Berliner übrigens am Saftigsten. Insgesamt halten sie sich etwa 3 Tage.

[recipe title=“Vegane Ofen-Berliner (Krapfen, Pfannkuchen) – fettarm & gesünder“ servings=“6-8″ time=“40 min“ difficulty=“leicht“ image=“https://healthylena.de/wp-content/uploads/2017/01/Vegane-Ofen-Berliner-3.jpg“ description=““]

 
[recipe-ingredients]
 
Du brauchst für 6-8 Berliner:
 

  • 300 g Dinkelmehl
  • 150 ml Hafer- oder Mandelmilch (lauwarm)
  • 1 Pkg. Trockenhefe
  • 1 Prise Vanille
  • 7-8 EL Ahornsirup, Agavendicksaft oder Dattelmus
  • 8 TL Marmelade
  • Puderzucker oder (zuckerfreie) Alternative zum Bestäuben

 
 
[/recipe-ingredients]

[recipe-directions]
Dinkelmehl, Trockenhefe und Vanille vermengen. Gemeinsam mit der lauwarmen Hafermilch und dem Ahornsirup zu einem festen Teig kneten. Den Teig eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Anschließend nochmal gut durchkneten und in 6-8 Kugeln teilen. Jede Teigkugel zu einem Kreis ausrollen, einen TL Marmelade hineingeben und den Teig schließen, in dem Enden nach oben hin verschlossen werden, so dass die Füllung nicht auslaufen kann.* Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Ofen-Berliner mit dem verschlossenen Ende nach unten auf ein Backblech mit Backpapier legen und 15-20 Minuten backen. Anschließend mit dem Puderzucker oder Zuckerguss toppen und abkühlen lassen. Genießen!
 
 
*Alternativ kannst du auch mit einer Spritze die Marmelade in die fertigen noch warmen Berliner einspritzen.
 
 
[/recipe-directions]
[/recipe]

Dir gefällt das Rezept und du machst es nach? Ich würde mich freuen, wenn du deine Kreationen unter #healthylena auf Instagram oder Facebook mit uns teilst!

 

 

 

Vegane Ofen-Berliner Krapfen Pfannkuchen fettarm gesünder pinterest

Allgemein , Desserts & Gebäck , Fettarm , Ohne Soja , Rezepte

15 thoughts on “Vegane Ofen-Berliner (Krapfen, Pfannkuchen) – fettarm & gesünder

  1. Ruth sagt:

    Hallo Lena,

    Danke für die gesunde Alternative einer Kindheitserinnerung. Bei uns gehörten Berliner und Karneval einfach zusammen und ich freue mich, dass ich meinen Kindern heute immer mehr gesunde Kinderheitserinnerungen „zubereiten“ kann.
    Hast du mal ausprobiert, ob man nach dem Backvorgang, die Marmelade in der fertigen Berliner spritzen kann. Die Frage kam mir gerade beim Lesen des Artikels.

    Liebe Grüße

    Ruth

    1. Lena sagt:

      Vielen lieben Dank, Ruth :) Das freut mich riesig! Ja, diese Methode klappt auf jeden Fall auch. Da nur nicht jeder über so eine Spritze verfügt, wollte ich auch eine Alternative dazu anbieten. Ich werde es aber zusätzlich noch anmerken ;)

  2. Mausflaus sagt:

    hier in hessen heißen die kreppl :) was auch superlecker ist: nussmus als füllung!

    1. Lena sagt:

      Oh super Idee, das werde ich auch mal probieren :)

  3. Jenni sagt:

    Liebe Lena!

    Ein wunderbares Rezept!
    Ich wollte schon seit einer gefühlten Ewigkeit mal wieder selbstgemachte Berliner genießen – und habe kürzlich, als ich für Burger Buns experimentiert habe, genau die richtige Konsistenz gefunden, mit einem sehr ähnlichen Rezept wie deinem hier – bloß in „Nicht-Süß“.
    Und sofort, als ich reingebissen habe, wusste ich: Der Teig wäre eine perfekter Berliner-Teig. Woraufhin du einen Tag später mit diesem Rezept um die Ecke kommst…Ein toller Zufall! :)

    Liebe Grüße
    Jenni

    1. Lena sagt:

      Vielen lieben Dank, Jenni :) Witzig, wie der Zufall manchmal so spielt! Als hätte ich es geahnt ;) Tatsächlich ist auch mein Rezept mehr beim Experimentieren entstanden. Aber so entstehen ja bekanntlich oft die besten Dinge! Übrigens finde ich euer neues „Über Mich“ und die Idee dahinter echt super. Toll, dass dein Freund jetzt auch so offiziell mit von der Partie ist ;)

      1. Jenni sagt:

        Liebe Lena!

        Das freut mich sehr (bzw. richtiger: das freut UNS sehr) – wir haben eine Weile hin- und herüberlegt, dann aber letzten Endes beschlossen, dass er so viel im Hintergrund für den Blog beiträgt, dass er einfach mit ins Boot kommen muss. Ohne ihn gäbe es den Blog gar nicht und wir machen ohnehin alles (vom Rezept bis zur Reportage) zusammen – daher wurde es höchste Zeit. :)
        Ich freue mich aber sehr, dass dir unser Teamwork so gut gefällt – ich hoffe, ich bekomme ihn mal zum Schreiben von eigenen Texten… ;)

        Liebe Grüße
        Jenni

        1. Lena sagt:

          Super, da bin ich gespannt, Jenni :) Ich wünsche euch jedenfalls viel Erfolg weiterhin und freue mich auf die Ergebnisse ;)

  4. Ratzupaltuff sagt:

    Bei mir sind die Berliner im Ofen leider ausgelaufen, beim Aufgehen im Backofen sind sie unten eingerissen. Ich habe die Marmelade dann vom Backpapier einfach auf die Berliner geschmiert, nicht so schön aber trotzdem sehr lecker. Möglicherweise war einfach die Marmeladenmenge zu groß… Hast du sonst noch einen Trick fürs nächste Mal?

    1. Lena sagt:

      Das mit der Marmeladenmenge kann gut sein ;) Ich verschließ die Berliner immer gut und lege sie mit der verschlossenen Seite nach unten hin, da ist bisher noch nichts passiert. Ansonsten kannst du auch die Spritztechnik verwenden und die Füllung nach dem Backen einspritzen, vielleicht klappt das besser ;) Freut mich aber, dass sie trotzdem geschmeckt haben!

  5. Franziska sagt:

    Wie viel Gramm Hefe sind bei dir 1 Päckchen? LG. Franziska

  6. Franziska sagt:

    Wie viel Gramm Hefe verwendest du genau. LG. Franziska.

  7. Franziska sagt:

    Wie viel Gramm Hefe sind das genau? LG. Lotta

    1. Lena sagt:

      Hallo Lotta, etwa 7 g Hefe. Liebe Grüße

Comments are closed.