August 22, 2019

Vegane Rote Bete Brownies – fettarm & glutenfrei

Vegane Rote Bete Brownies – fettarm & glutenfrei

Rote Bete Brownies – was zunächst verrückt klingt, schmeckt unglaublich lecker! Gemüse in süßen Backwaren zu verstecken macht aus den Leckereien nicht nur echte Nährstoffbomben, sondern sorgt auch zusätzlich für ein unvergleichliches Geschmackserlebnis.
 
Rote Bete können ja viele Leute gar nicht so richtig leiden. Warum eigentlich? Mir hat das Gemüse vor allem in der Rote Bete Suppe meiner Mama immer sehr gut gemundet. Für mich ein pures Herbst-Gericht! Aber selbst, wenn du der härteste Rote Bete-Kritiker bist, das folgende Rezept für Rote Bete Brownies kann ich dir dennoch ans Herz legen. Denn mal unter uns: die Rote Bete schmeckt man in den Brownies gar nicht so richtig raus. Trotzdem schenkt sie den Brownies eine tolle Saftigkeit. Und dir jede Menge zusätzliche Vitamine und Mineralstoffe! Gerade in der bevorstehenden Erkältungszeit können die jawohl nicht schaden ;)
 

Mit Gemüse backen?

 
Genau wie bei meinen Süßkartoffel-Brownies oder dem Kokos-Zucchini-Oatmeal kannst du mit diesem Rezept also auch spielend leicht deinen Gemüse-Konsum erhöhen. Von der Konsistenz her würde ich die Rote Bete Brownies als ein wenig fluffiger als diejenigen mit Süßkartoffeln beschreiben.
 
Ja es stimmt: Früher hätte ich mir Rote Bete im Brownie auch nur sehr schwer vorstellen können. Manchmal macht sich Experimentierfreude allerdings bezahlt! Denn ich muss zugeben, dass ich mich bei diesen schokoladigen Brownies wirklich nur sehr schwer beherrschen konnte…
 
Dank guter Zutaten sind die Rote Bete Brownies übrigens echt fettarm und auf Wunsch sogar glutenfrei. Da dürfte echt keiner was zu meckern haben ;) Und nur mal so am Rande: Wie cool ist es bitte, wenn ihr das nächste Mal auf Muttis Nachfrage „Isst du auch schön dein Gemüse?“ mit Brownie im Mund schmatzend „ja!“ antworten könnt? Ein weiterer Vorteil am gesunden Backen!
 

[recipe title=“Rote Bete Brownies – glutenfrei & fettarm “ servings=“8″ time=“40 min“ difficulty=“leicht“ image=“https://healthylena.de/wp-content/uploads/2016/09/Rote-Bete-Brownies-2.jpg“ description=““]

 
[recipe-ingredients]
Du brauchst:
 

 
 
 
[/recipe-ingredients]

[recipe-directions]
Falls noch nicht geschehen, die Rote Bete Knollen kleinschneiden und etwa 15-20 Minuten garkochen. Abgießen und kurz abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die (am besten eingeweichten) Datteln mit dem Wasser zu Dattelmus pürieren und beiseitestellen. Die Haferflocken in den Mixer oder die Küchenmaschine geben und zu Mehl mahlen. Alle restlichen Zutaten bis auf die Schokolade hinzufügen und gemeinsam in der Küchenmaschine vermengen. Falls du keine Küchenmaschine oder einen Mixer hast, dann die Rote Bete und Banane separat pürieren und mit den restlichen Zutaten verrühren. Anschließend die gehackte Zartbitter-Schoko unterrühren. Den Ofen auf 180 Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Teig in eine mit Backpapier ausgekleidete oder eingefettete Auflaufform geben und glattstreichen. Anschließend 20-25 Minuten backen. Vor dem Schneiden komplett abkühlen lassen und genießen!
 
 
[/recipe-directions]
[/recipe]

 

Dir gefällt das Rezept und du machst es nach? Ich würde mich freuen, wenn du deine Kreationen unter #healthylena auf Instagram oder Facebook mit uns teilst!

 

Rote Bete Brownies Pinterest fettarm vegan glutenfrei

Allgemein , Desserts & Gebäck , Fettarm , Glutenfrei , Ohne Soja , Ohne Zucker , Rezepte , Snacks

23 thoughts on “Vegane Rote Bete Brownies – fettarm & glutenfrei

  1. ohh das schaut nach einem super Rezept für den Sonntag aus liebe Lena!
    vor allen, dass du nur Datteln und ggf. ein bisschen Ahornsirup zum Süßen verwendest finde ich richtig klasse :)

    wünsche dir ein tolles verlängertes Wochenende und würde mich freuen, wenn du auch mal wieder bei mir vorbeischaust,
    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/

    1. Lena sagt:

      Vielen lieben Dank, Tina :) Manchmal ist eben weniger mehr und auch so sind die Brownies super süß und lecker! Dir ebenfalls ein schönes Wochenende!

  2. lisa sagt:

    hallo liebe lena:) das rezept klingt sehr interessant..auch ich mag gerne dinge mit datteln, weil sie immer soo lecker schmecken. schokolade usw. esse ich nie. da ich das verlangen danach nicht habe:) aber trotzdem, wenn man mal etwas anderes machen will, dann ist es auf jeden fall eine sehr gute alternative:)
    ich habe gestern auch ein wunderbares rezept ausprobiert, ein rohkostkuchen, bestehend aus kürbis, nüssen, datteln, und äpfeln…mmmmhh:) vielleicht poste ich auf meinen blog auch mal das rezept davon:)

    alles liebe lisa
    lebenslichtpfade.wordpress.com

    1. Lena sagt:

      Vielen lieben Dank! Das hört sich ja lecker an, Lisa :) Datteln sind echt super! Und Rohkostenkuchen sowieso ;)

  3. Tabea sagt:

    Wie kann man bitte Rote Beete nicht lieben? Ich warte immer sehnsüchtig auf die ersten Knollen aus Omas Garten. Die werden dann einfach gekocht und direkt vernichtet – wobei Mamas Salat mit den Dingern und Äpfeln auch sehr lecker schmeckt ;)

    Die Brownies klingen echt gut! Brownies habe ich ja noch nie selbst gebacken, aber irgendwann muss ich das wohl dringend nachholen ;)

    Liebe Grüße

    1. Lena sagt:

      Ja, unbedingt! Gerade, wenn du ein großer Rote Bete-Fan bist ist das genau das richtige Rezepte für dich ;)

  4. Leeekcer, wie gerne hätte ich einen davon. Mit Rote Beete wollte ich schon so lange backen!!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    1. Lena sagt:

      Danke dir, Krisi! Solltest du echt mal ausprobieren :)

  5. Yvonne sagt:

    Hallo Lena,
    das Rezept hört sich wirklich sehr lecker an, leider vertrage ich keine Bananen. Gibt es eine Alternative? Ich fürchte weglassen wird schwierig..
    Gruß Yvonne

    1. Lena sagt:

      Vielen lieben Dank, Yvonne ;) Du kannst statt der Banane auch einfach Apfelmus nehmen. Das sollte ebenso gut klappen!

  6. Brownies mit roter Bete … Hört sich interessant an :) Probiere ich auf jeden Fall mal aus! Danke für das Rezept,
    Alles Liebe
    Celine

    http://ceyourgoals.com

    1. Lena sagt:

      Gerne, Celine ;) Sind wirklich richtig lecker!

  7. Lou sagt:

    Hey Lena,
    das klingt wirklich nach einem fantastischen Rezept, sehr nachahmungswürdig! Eine Frage hätte ich nur, wie viel Gramm Rote Bete benötigt man ungefähr? Ich bekomme meine aus einer Bio-gärtnerei und die die Größe varieiert zwischen Nussgroß und nicht-in-eine-Hand-passend, deshalb ist die Angabe 2 Knollen irgendwie schwierig zu verwenden. :D
    Liebe Grüße,
    Lou

    1. Lena sagt:

      Vielen lieben Dank, Lou! Ich würde jetzt mal so etwa 250g schätzen;) Wünsche dir viel Spaß beim Nachmachen!

      1. Lou sagt:

        Das ging ja super schnell. :) Vielen Dank, ich freu mich schon auf’s backen! :)

        1. Lena sagt:

          Gerne doch :) Lass es dir schmecken!

  8. Carolin sagt:

    Hallo Lena,
    ich bin gar kein Fan von Roter Beete – aber mein Mann hat letzte Woche welche gekauft und nun war halt noch was übrig. Ich habe statt Brownies kleine Muffins gebacken und finde, dass sie fantastisch schmecken!
    Vielen Dank für das tolle Rezept!
    Liebe Grüße
    Carolin

    1. Lena sagt:

      Hallo Carolin,
      vielen lieben Dank für das tolle Feedback! Es freut mich riesig, dass dir die Rote Bete auf diese Weise geschmeckt hat :)
      Als Muffins muss ich die Brownies auch mal probieren ;)

      Liebe Grüße
      Lena

  9. Juliane sagt:

    Hallo Lena, kann man statt der Datteln auch anders süßen? Ich finde Datteln gehen ganz schön ins Geld. Habe mir gestern zum ersten Mal welche gekauft :). Die Bio Variante, weil ich fand das die appetitlicher aussehen. Vorher habe ich noch nie welche gegessen.. Lg Juliane

    1. Lena sagt:

      Hallo Juliane,
      die Datteln sind eine besonders natürliche Möglichkeit zum Süßen. Du kannst stattdessen auch alternative Süßungsmittel wie Ahornsirup, Reissirup, Agavendicksaft, Zuckerrübensirup o.Ä. nehmen.
      Wünsche dir viel Spaß beim Nachbacken!

      Liebe Grüße
      Lena

Comments are closed.