October 23, 2018

5 vegane Rezepte aus der schwedischen Küche

5 vegane Rezepte aus der schwedischen Küche

Ich liebe es, die Küchen anderer Länder zu entdecken und mich von den Gerichten dort inspirieren zu lassen. Die schwedische Küche gilt bestimmt nicht als die veganfreundlichste, dennoch habe ich dort fünf Rezepte gefunden, die ich heute gerne (ein wenig veganisiert) mit dir teilen möchte. Von Kanelbullar bis Kötbullar ist alles dabei!

 

 

 

5 schwedische Rezepte in vegan

 
Vegane Hot Dogs mit selbstgebackenen Brötchen hot dog buns carrot dogs
 

#1 Vegane Hot Dogs

 

Hot Dogs mögen vielleicht nicht aus der traditionellen schwedischen Küche stammen, sie gehören für mich (dank IKEA) aber doch mittlerweile zu der Kultur hinzu. Mein Rezept für vegane Hot Dogs darf daher in dieser Liste nicht fehlen.

 

Hier geht’s zum Rezept für die veganen Hot Dogs.

 

#2 Süße Kartoffeltaler

 

Auf dieses köstliche Rezept bin ich auch erst bei meiner Recherche gestoßen: süße Kartoffeltaler. Ich hab es natürlich direkt ausprobiert und war begeistert!

 

Deswegen möchte ich mein Rezept heute mit dir teilen.

 

[recipe title=“Süße Kartoffeltaler“ servings=“8″ time=“40 min“ difficulty=“leicht“ image=““ description=““]

[recipe-ingredients]

Du brauchst für die Kartoffeltaler:

  • 700 g Kartoffeln, mehlig kochend
  • 1 Spritzer Pflanzenmilch
  • 6-7 EL Speisestärke
  • ½ TL Backpulver
  • 1 Prise Zimt und/oder Vanille
  • ¼ TL Kardamom
  • 1 Prise Salz
  • 1-2 EL Süßungsmittel nach Wahl (z.B. Dattelsüße)

[/recipe-ingredients]

[recipe-directions]

Die Kartoffeln schälen und gar kochen. Anschließend die noch warmen Kartoffeln zu Brei stampfen. Etwas abkühlen lassen und dann mit den restlichen Zutaten in einer Schüssel vermengen. Den Teig gut durchkneten und bei Bedarf etwas mehr Stärke hinzufügen, sollte die Masse noch zu feucht sein.

 

Eine (gefettete) Pfanne aufheizen. Mit dem Händen kleine Taler formen und diese von beiden Seiten in der Pfanne ausbacken.

Tipp: Dazu Puderzucker und heiße Preiselbeeren servieren.

[/recipe-directions]
[/recipe]

 

 

Vegane Zimtschnecken fettarm gesund vegan lecker rezept
 

#3 Vegane Kanelbullar (Zimtschnecken)

 
Wenn ich an die schweische Küche denke, dann fallen mir zuerst die sogenannten Kanelbullar, zu deutsch: Zimtschnecken, ein. Es geht doch nichts über eine süß-weiche Zimtschnecke mit einem leckeren heißen Tee dazu. Meine Version für vegane Zimtschnecken haben von den Zutaten her mit dem Original vielleicht nicht mehr so viel zu tun, sie schmecken aber großartig!

 

Hier geht’s zum Rezept für die veganen Zimtschnecken.

 

 

#4 Schwedische Hafergrütze

 

Haferbrei, Oatmeal oder Hafergrütze – man kann es nennen, wie man will. Die klassische schwedische Hafergrütze ist ein beliebtes Frühstücksgericht und ganz leicht vegan anpassbar. Einfach für zwei Personen 250 g Haferflocken mit 600 ml Wasser oder pflanzlicher Milch sowie einer Prise Salz aufkochen. Den Herd ausstellen und weitere 5-10 Minuten ziehen lassen. Dazu schmeckt: Obst nach Wahl oder Apfelmus. Wer mag, kann die Hafergrütze noch etwas nachsüßen.

 


 

#5 Vegane Köttbullar (Fleischbällchen)

 

Meine veganen Köttbullar basieren auf einem Rezept für einfache vegane Fleischbällchen (normalerweise mit Spaghetti). Damit diese klassisch wie Köttbullar schmecken, serviere ich dazu noch eine braune Soße, die ich mit veganer Sahne verfeinere. Lecker!

 

Hier geht’s zum Rezept für die veganen Fleischbällchen.
 
Hier geht’s zum Rezept für die braune Soße.

 

 

Kennst du noch mehr vegane Gerichte aus der schwedischen Küche? Lass mir gerne einen Kommentar da!

 

 

[yop_poll id=“41″]

 

 
schwedische küche vegane rezepte einfach schnell gesund

Allgemein , Desserts & Gebäck , Fettarm , Frühstück , Hauptspeisen , Ohne Soja , Ohne Zucker , Rezepte , Snacks

2 thoughts on “5 vegane Rezepte aus der schwedischen Küche

  1. Elfi Rodatos sagt:

    Liebe Lena,
    die süßen Kartoffeltaler – oder wie sie bei uns Zuhause heißen Karteffelpuffer – sind ein tolles Rezept. Meine Mutter macht klassischerweise noch Majoran an die Masse und dazu gibt es bei uns Apfelmus.

    1. Lena sagt:

      Oh das klingt super :) Werde ich auch mal probieren!

Comments are closed.